Kegler

Im Gasthof „Grüner Baum“ fing 1954 alles an. Zur Himmelfahrtstour 1954 kam es zum Entschluss, die uralte Kegelbahn, zum damaligen Zeitpunkt war es eine Abstellkammer, wieder so herzurichten, dass auf ihr gekegelt werden konnte. Die Gründer waren: Manfred Weise, Karli Weise, Werner Sänger, Hans Schau, Rolf Luthardt, Gerd Adler, Karl-Heinz Haase und Bodo Schlegel gewesen. Jeder zahlte 50 Mark. Farbe, Zement, Handwerkszeug und ein Satz Kegel wurde gekauft und nach nur 3 Wochen Bauzeit konnte wieder gekegelt werden. Mit dem Eintritt in den Punktspielbetrieb begann auch verstärkt die Sektionsarbeit und der erste Sektionsleiter wurde gewählt. Diese Funktion übte Rudolf Wutzler von 1956 – 1962 aus. Nach 10-monatiger Bauzeit und etwa 500 NAV-Stunden. konnte 1966 die neue Doppelbahnanlage eingeweiht werden und endlich hatte man richtige Heimspiele. Dazu waren viele Gespräche, lange Verhandlungen, bei sicherlich auch einigen Bierchen, notwendig, um Karli Eismann von dem Bau einer neuen Anlage zu überzeugen und seine Zustimmung zu bekommen.


Das Kegeln und die Geselligkeit gehören durchaus zusammen. Und so beschlossen bei einem Keglervergnügen 1963 in Triptis die Frauen Ursel Schmidt, Hanni Bergner, Edith Luthardt, Liesbeth Knörnschild, Christa Hochstein und Karla Trumpf mit dem Kegeltraining zu beginnen. Bald darauf wurden sie von Mariechen Engelmann und Jutta Meinusch verstärkt und die sportlichen Erfolge ließen nicht lange auf sich warten.

Mit dem Bau des neuen Jugend- und Freizeitzentrums entstand gleichzeitig eine moderne Kegelbahnanlage, die den Anforderungen des neuen DKB entspricht und im September 1994 eingeweiht werden konnte. Wiederum leisteten die Kegler Ihren Anteil zur Herstellung der Kegelbahnanlage. Der gesamte Innenausbau wurde durch die Kegler erbracht.

Die Saison 2006/2007 war eine der erfolgreichsten Spielsaison der letzten 10 Jahre. Die Leistungen unserer 2 Frauenmannschaften waren, wie schon seit vielen Jahren gewohnt, herausragend. Sie können auch in diesem Jahr eine sehr positive Bilanz ziehen. Die 1. Frauenmannschaft belegte Platz 1 in der 2. Landesklasse und schaffte den Aufstieg in die 1. Landesklasse. Der Trainingsfleiß und Ehrgeiz in dieser Mannschaft wurde hier belohnt. Die II. Frauenmannschaft wurde wiederum Kreismeister. Im Jugendbereich gibt es nur Positives zu berichten. Die A-Jugendmannschaft wurde Kreismeister. Trainer Ewald Trumpf hat sein angestrebtes Ziel erreicht. Herzlichen Dank für seine Arbeit. Die 2. A-Jugendmannschaft wurde Vizemeister. Auch diese Leistung ist anerkennenswert. In der Klasse Jugend A weiblich spielte Sarah Hildebrandt (Foto) 835 Holz und wurde damit Kreismeisterin. Damit qualifizierte sie sich für die Landesmeisterschaften und dort wurde sie Vizelandesmeisterin. Dies berechtigte sie zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften. Hier belegte Sarah im Vorlauf den 22. Platz. Bei den Damen spielte Katja Rößig hervorragende 907 Holz. Noch im Vorlauf auf Platz 4, spielte sie im Finaldurchgang in Neustadt 477 Holz einen neuen Bahnrekord und erkämpfte sich den Kreismeistertitel. Bei den Männern erreichte Sebastian Seifert einen sehr guten 4. Platz mit 847 bzw. im Vorlauf und 920 Holz im Finale.

Allen Keglerinnen und Keglern wünschen wir
"Gut Holz"